Förderung der Wiedereingliederung von Straßenkindern in Kairo

Die Air Liquide-Stiftung unterstützt das Projekt „Straßenkinder“ von FACE for Children in Need. Diese Vereinigung hilft Straßenkindern in Kairo mit einem auf Respekt beruhendem Ansatz, sich dauerhaft wieder in die Gesellschaft zu integrieren.

Die Not der Straßenkinder in Kairo

Mehr als 15 Millionen Kinder in Ägypten leben in Armut. Insbesondere die Stadt Kairo leidet unter Überbevölkerung aufgrund des starken Bevölkerungswachstums in den letzten 40 Jahren. Zahlreiche Kinder leben auf der Straße und sind sich selbst überlassen: „In 60% der Fälle ist innerfamiliäre Gewalt die Hauptursache“, erklärt Pierre-Louis Leroy, FACE-Koordinator. „Die Kinder nehmen die Straße als Zufluchtsort wahr und erleben sie zunächst auch als solchen, obwohl sie dort in Wirklichkeit anderen Gewalttätigkeiten, Drogen und sexuellem Missbrauch ausgesetzt sind.“

Ein sanfter Ansatz zur Vertrauensbildung

Die Besonderheit des Ansatzes der FACE-Vereinigung liegt darin, diese Kinder als Opfer und nicht als Straftäter zu betrachten, obwohl die ägyptische Gesellschaft ihnen im Allgemeinen sehr kritisch gegenüber steht. „Sie haben jegliches Vertrauen in die Erwachsenen verloren. Wir gehen auf der Straße auf sie zu und nehmen unaufdringlich Kontakt zu ihnen auf über Spiele und sportliche Aktivitäten, informelle pädagogische Aktivitäten und Gesundheitsversorgung.“ Das Ziel: nach und nach ein Vertrauensverhältnis aufbauen, über die Zeit und mit viel Geduld. „Unsere Heime sind offen: die Kinder kommen und gehen wann sie wollen, ohne Zwang.“ FACE möchte nämlich die Kinder dazu veranlassen, selbst die Entscheidung zu treffen, die Straße zu verlassen. Dann bietet die Vereinigung ihnen schulische Bildung und Ausbildungen an, um zu einer dauerhaften Wiedereingliederung beizutragen. In den letzten 5 Jahren konnten 655 Kinder wieder in die Gesellschaft integriert werden. FACE setzt sich auch dafür ein, den allzu moralistischen Blick auf diese Kinder zu verändern durch Sensibilisierung der staatlichen Stellen und örtlichen Vereinigungen und Vermittlung von Ausbildungen zu Sozialarbeitern.

Finanzierung eines Minibusses

„Jedes Jahr nehmen wir 105 Kinder in unserem Heim am Stadtrand von Kairo auf. Wir hatten ein kleines viersitziges Fahrzeug, mit dem wir die Kinder zur Schule, zum Sporttraining oder auch zu Arztbesuchen fahren konnten, aber das reichte nicht aus. Dank der Unterstützung der Air Liquide-Stiftung konnten wir einen Van mit 15 Sitzplätzen kaufen, wodurch die Organisation der Fahrten mit den Kindern wesentlich verbessert wurde! Dieser ist viel praktischer und wird sehr von den Kindern geschätzt“, ergänzt Pierre-Louis Leroy.

[divider]

Weitere Informationen

Link zur Website von Face for Children: www.facechildren.org

[divider]

Aussage

Ein sicheres Transportmittel ist für die Betreuung der Kinder unentbehrlich. Ich denke, das Wichtigste ist, zu ihrer Wiedereingliederung in die Gemeinschaft beizutragen, trotz der gesellschaftlichen Probleme.

Ehab MAKRAM
MedGas Business Manager
Air Liquide Ägypten