Mit L‘ENVOL können sich Kinder wieder freuen

Seit 20 Jahren bietet L’ENVOL schwer kranken Kindern ganz besondere Erholungsaufenthalte. Die 12 Angestellten und über 250 ehrenamtlichen Helfer dieses von Joanna Jammes geleiteten Vereins mit Sitz in Paris setzen die Freizeittherapie ein, um gegen die krankheitsbedingten psychischen und sozialen Probleme anzukämpfen. Selbstvertrauen, Belastbarkeit und Autonomie: Der Verein hat bereits schöne Erfolge vorzuweisen und zählt die Air-Liquide-Stiftung zu seinen zahlreichen Unterstützern.


Integrationsprinzip

Die von L‘ENVOL organisierten Aufenthalte in Frankreich sind so etwas wie Feriencamps der besonderen Art. Sie basieren nämlich auf dem Integrationsprinzip. Joanna Jammes betont: „Die Kinder müssen alle angebotenen sportlichen und künstlerischen Aktivitäten ausüben können, ohne dass ihre Krankheit sie einschränkt“. So wird ein Kind im Rollstuhl klettern können, während ein anderes mit einer chronischen hämatologischen Erkrankung reitet, und alle können beim Tanz- oder Theaterkurs mitmachen, wenn sie möchten. Mit Unterstützung des ständigen Teams und zahlreicher geschulter Ehrenamtlicher wählen diese Kinder ihre eigene Herausforderung – ein Ansatz, der wesentlich zu ihrer Entfaltung beiträgt.

Im „Schloss“ vergisst man die Krankheit

Für Kinder, die sich einer schweren medizinischen Behandlung unterziehen, ist es nicht leicht, die harte Realität der Krankheit zu vergessen. Doch, wenn die Krankenstation zu einem „Schloss“ wird, in dem Könige, Königinnen, Prinzen und Prinzessinnen ihnen „Zaubertränke“ geben, strahlen die Gesichter der Kinder jeden Alters. Das Vergnügen liegt in den Details, wie die Air-Liquide-Stiftung klar verstanden hat. So finanzierte sie die Kostüme, Perücken und alle Arten von mittelalterlichen Kulissen – ganz zu schweigen von der medizinischen Ausrüstung und mehreren Defibrillatoren. Das vor vier Jahren gegründete „Schloss“ ist Teil des Bestrebens von L‘ENVOL, den Kindern zu ermöglichen, so weit wie möglich aus der Welt der Krankheit herauszukommen. Und „die Tatsache, dass sie mit Kindern in Kontakt kommen, die an anderen Krankheiten leiden, macht sie weniger einsam und relativiert ihre eigene Situation“ betont die Direktorin.

Auch die Familien einbeziehen

Durch die finanzielle Unterstützung von 40 Unternehmen sowie von Privatpersonen und der Paul-Newman-Stiftung – Gründerin des Netzwerks Serious Fun Children’s Network, zu dem L‘ENVOL gehört – konnte der Verein seine Aktivitäten erweitern. Neben der Finanzierung des Aufenthalts für kranke Kinder, der sich auf 2000 € pro Kind beläuft, organisiert L‘ENVOL seit einem Jahr Wochenenden für Familien und Aufenthalte, die speziell für die Geschwister der Kranken bestimmt sind. Die Initiative hat diese leidgeprüften Familien bereits begeistert, und schließlich werden bis Ende 2017 über 400 Menschen, darunter etwa vierzig kranke Kinder, von diesen Erholungsaufenthalten profitiert haben.


Weitere Informationen

L’ENVOL Association


Aussage

Die von L‘ENVOL angebotenen Aktivitäten ermöglichen es den Kindern, den Erfolg sofort zu spüren, und fördern so ihre Entfaltung und ihr Selbstwertgefühl. Diese Kinder leiden an schweren Krankheiten und werden jeden Tag rund um die Uhr von Krankenschwestern und einem Arzt betreut. Wichtig ist, dass die Krankenstation zu einem angenehmen, magischen Ort wird. Auch den Älteren scheint diese zauberhafte Atmosphäre zu gefallen.

Isabelle LEBLOND
Paramedizinische Koordinatorin Ile-de-France,
ADEP ASSISTANCE - Tochtergesellschaft Air Liquide Healthcare